Smoothie trifft den Moringa-Baum…

Moringa Bild geschnitten

Sicherlich ist der Begriff Moringa nicht jedem geläufig. Aber das sollte er durchaus sein. Es handelt sich hierbei nämlich um einen Baum, der auch gerne mal als eine Art Wunderpflanze angesehen wird. Das Besondere an diesem Baum, ist die Tatsache, dass dieser komplett essbar ist und über 90 Nährstoffe und hochwichtige Inhaltsstoffe verfügt.

So ist es beispielsweise möglich, dass drei Moringa-Bäume den Durchschnittsbedarf einer Familie decken können.

Aber Moringa wird auch sehr gerne in der Medizin angewendet. Hier gibt es unterschiedliche Bereiche, wo dieses Gewächs sehr sinnvoll zum Einsatz kommt.

Moringa ist ein echtes Allzweckmittel. Dr. Moringa stärkt das Wohlbefinden, erhält die Gesundheit und unterstützt die Behandlung bei verschiedenen Erkrankungen. Und das Ganze auf natürlichem Wege.

Ein Video zum Thema: Moringa-Baum

 

Moringa und seine Inhaltsstoffe

In Moringa sind Eiweiß, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente enthalten. Zusätzlich finden sich essentielle und nicht essentielle Aminosäuren in dem Produkt. Die Konzentration der Inhaltsstoffe erklärt, wieso Moringa auch Wunderbaum genannt wird. Vitamin C führen sich viele gesundheitsbewusste Menschen in  Form von Zitrusfrüchten zu, dabei hat Moringa sieben Mal mehr Vitamin C als beispielsweise Orangen. Verglichen mit Soja ist der Proteinanteil doppelt so hoch und der Calciumgehalt ist um ein siebzehnfaches höher als in Milch. Bananen werden für die Optimierung des Kaliumhaushaltes empfohlen. Dieses Kalium wird auch Potassium genannt und ist im Moringa fünfzehn Mal mehr nachzuweisen als in Bananen.

Den Vergleich mit Karotten gewinnt unser Wunderbaum gleich zwei Mal. Beta-Carotin und Vitamin A sind hier die Inhaltsstoffe, die verglichen werden. Beim Vitamin A muss unterschieden werden, ob Moringa in getrockneter oder ungetrockneter Form vorliegt. Getrocknet ist der Vitamin A-Gehalt zehn Mal höher, ungetrocknet immerhin noch vier Mal und Beta-Carotin ist fast zweieinhalbtfach stärker vertreten, als in den roten Rübchen.

Nachdem sich der Eisengehalt im Spinat aufgrund eines wissenschaftlichen Missverständnisses fast in Wohlgefallen aufgelöst hat, ist Moringa eine gute Alternative. Es enthält 25 Mal so viel Eisen wie Spinat und fast neun Mal so viel wie ein Rinderfilet. Magnesium ist 2,2 mal höher als in Braunhirse und Zink 1,3 mal höher konzentriert als in einem Schweineschnitzel. Die antioxidative Aktivität von Moringa ist enorm hoch. Werden für die Hemmung freier Radikale gerne Weintrauben empfohlen, so fängt Moringa 37-mal mehr Radikale als dieselben, wobei die antioxidativen Polyphenole im Rotwein nur ein Sechstel von der Wirkung von Moringa erzielen. Für Freunde von grünen Smoothies sei noch der augenschützende Luteingehalt genannt, der im Moringa 2-3 Mal höher ist als in Grünkohl. Auch Chlorophyll ist in großen Mengen vorhanden, ebenso wie ungesättigte Fettsäuren.

Moringa gibt es als Pulver, Granulat, Presslinge, Kapseln.

Moringa Pulver eignet sich hervorragend als Beimischung in jeden selbstgemachten Smoothie.

 

Moringa Smoothie Rezept:

3 Kiwis
1 reife Banane
Ein Schuss (Bio) Apfelsaft
Eine gute Handvoll gefrorene Himbeeren
1 Teelöffel Moringa Pulver

 

Wer mehr über Moringa den Wunderbaum erfahren möchte, dem sein das eBook:

„Der Moringa-Baum: Der Wunderbaum für Ihre Gesundheit

 

…zu empfehlen.

 

Hier geht es zum eBook…

 

 

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply

*
Get Adobe Flash player